Gangsterparty

Einladung

Beim Formulieren der Einladung zu einer Gangsterparty kann man schon die eine oder andere Gangstermethode anwenden: Verschwörung oder Erpressung!

Verschwörung: Die Einladung wird als Aufforderung zu einem geheimen Treffen zwecks Planung des nächsten Coups formuliert.
Ein geheimes Treffen wird nicht aufwendig mit Einladungskarte angekündigt. Es reicht eine kurze Info per Rundmail mit Ort, Datum, Zeit, Motto, Dresscode und Parole, die jeder „Gangster“ sagen muss, um eingelassen zu werden. Hier kann man den Gästen entweder einen Zungenbrecher aufbürden, wie z.B. „Fischers Fritze ...“ oder man denkt sich selbst ein Wort oder einen Spruch aus.
Das kann alles sein, von „Ich liebe Semmelknödel“ über „Hier stinkts“ zu „Tür auf, sonst knallts“!

Erpressung: Für die Alternative, das Erpresserschreiben, werden Wörter oder große Buchstaben aus Zeitschriften ausgeschnitten. Durch Aufkleben der Worte/Buchstaben auf ein Blatt Papier wird der Text formuliert.
Für die „Erpressung“ wird ... (der Gast) aufgefordert, am ... (Datum) um ... (Uhrzeit) zur ... (Straße, Hausnummer, Plz, Stadt) zu kommen. Dort hat er ... (gute Laune, Stimmung, Erscheinen im Kostüm...) abzuliefern.
Im Falle des Nichterscheinens wird angedroht, dass ... (der Gast) ... (das kalte Buffet, die lustigen Kostüme der anderen ) nie wiedersehen wird oder das ... (der Begrüßungscoktail) für ihn ausfallen wird.

Dekoration

Da Gangster sich in Filmen oft in Kneipen oder Gaststätten treffen, kann man den Partyraum mit mehreren Holztischen und Stühlen wie ein Lokal ausstatten. Die Tische bekommen rot-weiß-karrierte Tischdecken mit einer Blume in einer kleinen Vase, Aschenbecher oder Öl- und Essigfläschchen. Man kann auch einen Roulettetisch aufbauen und Spielkarten zum Pokern auf einige Tische legen.
Ideal ist es natürlich auch, wenn man gleich eine Gaststätte/Kneipe für die Party anmietet, möglichst mit einem Hinterzimmer (Tür mit Pappe oder Vorhang verkleiden), in dem dann das "unerlaubte" Glücksspiel (Schulden werden mit goldenen Schokotalern bezahlt) stattfindet.

Gangster-Klamotten

Sofern in der Einladung nicht von bestimmten Gangstern oder einer Epoche die Rede ist, wie z.B. bei einer 30er-Jahre-Gangster-Party, bei der eine Stilrichtung vorgegeben ist, hat man viele Möglichkeiten, sich zu verkleiden.
Nie verkehrt sind Hut, Anzug, Krawatte, Plastikpistole, Schuhe mit Gamaschen und aufgemaltem schmalen Schnauzbart. Die Frauen können sich sexy stylen, im engen Kleid mit viel Schmuck um Hals und Handgelenke und mit einer Plastikpistole im Dekolleté oder im Strumpfband.
Aber auch die Panzerknacker aus den Donald Duck Heften oder berühmte Gangster Rapper können im Hinblick auf die Kleidung kopiert werden.

Essen

Unter diesem Motto kann alles angeboten werden, vom edlen Büffet bis zur Bohnensuppe. Auch Gangster lieben Abwechslung im Speiseplan.
Falls der Partyraum als Kneipe dekoriert wurde, bietet sich Kneipenessen in Form von Knabberzeug und belegten Brötchen an.

Weitere Themen zu Mottopartys