Einkaufsliste vegetarisch – so starten Anfänger durch

Vegetarisch zu leben kann nicht als Spleen bezeichnet werden – vielmehr handelt es sich hierbei um eine Lebenseinstellung, auch wenn diese zuweilen noch gern von Außenstehenden belächelt wird. Wer sich entscheidet, die Ernährung umzustellen und das Fleisch vom Speiseplan auszusparen, braucht zunächst für die Einkaufsliste einige Tipps, damit der Einkauf nicht zu mühsam ausfällt.

Unterschiede erkennen und überdenken

Der Vegetarier unterscheidet sich in einigen wichtigen Punkten vom Veganer, dennoch sollte vor dem Einkauf überlegt werden, ob Milch und Eier noch auf die Liste gehören. Ist dieser Passus abgehakt, geht es weiter zu gesunden und leckeren Obst- sowie Gemüsesorten: dem Hauptbestandteil eines vegetarischen Lebens. Aber auch Hülsenfrüchte, Tofu, Reis, Pasta ohne Zugabe von Ei, Quinoa, Seitan, der als asiatischer Fleischersatz vielfach verwendbar ist sowie diverse Sojaprodukte lassen sich zu köstlichen Mahlzeiten zubereiten.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Ist die vegetarische Einkaufsliste erstmal zusammengestellt, wird dem Vegetarier im Supermarkt oder gar auf dem Wochenmarkt noch viel mehr in die Hände fallen, was sich für eine gesunde und ausgewogene Ernährung nutzen lässt. Anders als viele Skeptiker vermuten würden, ist die Vielfalt an vegetarischer Kost heutzutage riesig. Der Umstieg in eine gesunde Ernährung, die dem Gewicht und dem Blutdruck gut tun wird, ist somit gar nicht so schwer, wie es vielleicht den Anschein haben mag. So kann der Einkaufsleitfaden von der Frischeabteilung über die Gewürzbereiche bis hin zu den kühlpflichten Produkten vollzogen werden, ohne wirklich Mängel erkennen zu können.

Verschiedene Naturkostprodukte, Nahrungsergänzungsmittel und auch Reformwaren runden das Bild schließlich ab und schaffen Abwechslung auf der vegetarischen Einkaufsliste.