Einkaufsliste Studenten – die besten Tipps für den täglichen Einkauf

Es ist faktisch, dass die meisten Studenten weder reich noch wohlhabend sind. Hier muss an allen Ecken und Kanten gespart werden, um die Studienzeit bestmöglich zu absolvieren. Allerdings sollte am Essen eher weniger gespart werden, denn schließlich lässt sich mit leerem Magen keine Lesung richtig verfolgen. Daher werden nun ein paar ultimative und wertvolle Tipps für eine gelungene Einkaufsliste für Studenten gegeben.

Die besten Tipps und Tricks für den günstigen Einkauf

Vor dem Einkauf ist nach dem Einkauf – wer eine Einkaufsliste schreibt, läuft weniger Gefahr im Supermarkt mehr Geld auszugeben. Die Vielfalt verführt oftmals dazu, mehr einzukaufen, als nötig wäre. Somit kann praktisch Geld eingespart werden. Ebenso ist es ratsam die wöchentlichen Werbe- und Angebots- Prospekte zu studieren, um so auch wahre Schnäppchen abzugreifen und das Portemonnaie zu schonen. Zugegeben: durch diese Planung müssten vielleicht mehrere Geschäfte aufgesucht werden, doch das kann durchaus lukrativ sein.

Wenn es nicht sein muss, dann sollte weniger als nötig eingekauft werden. In den meisten Fällen reicht ein Wocheneinkauf vollkommen aus. Wer öfters einen Supermarkt betritt, neigt häufiger dazu, überflüssige Lebensmittel mitzunehmen. Durch diese Maßgabe können gut und gern 25€ pro Woche eingespart werden.

Der wertvollste Trick, der auf keiner Einkaufsliste fehlen sollte

Wer leben möchte, muss essen – hierbei muss es sich allerdings nicht zwangsläufig um Highend-Produkte handeln. Vor allem Studenten können getrost auf No-Name-Waren zurückgreifen, steckt hier laut verschiedenen Studien oftmals derselbe Inhalt wie in teuren Markenartikeln. Durch diesen Tipp können bis zu 40% des Einkaufpreises einbehalten werden. Die Einkaufsliste kann also mit Planung und Geldersparnis angegangen werden, wenn sich die Mühe gemacht wird.