Welche Kategorien gibt es bei einer Einkaufsliste?

Eine persönliche Einkaufsliste wird meistens nach verschiedenen Kategorien eingeteilt. Das erleichtert nicht nur den Einkauf ungemein, sondern man kann auch einfacher nachsehen, ob etwas vergessen wurde.

Die Kategorien sollten sinnvoll aufgeteilt werden und zwar in Obst, Gemüse, Backwaren, Milchprodukte, Fleisch, Wurst- und Feinkostwaren, Beilagen. Backwaren und in Süßigkeiten und Snacks für zwischendurch.

Des Weiteren fehlen noch die Kategorien Tiefkühlwaren, Gewürze, Soßen und Fette, dann kommen die Getränke an die Reihe und danach wird noch eine Kategorie für eventuell vorhandene Haustiere eingerichtet.

Der perfekte Einkaufszettel findet dann noch Platz für die Sparte Kinder, Drogerie Artikel, sowie für Haushalt und Garten. Schön wäre es, wenn der Platz ausreichen würde, denn eine Sparte kann durchaus frei bleiben, für Einkäufe der ganz anderen Art, beispielsweise für Schul- und Bürobedarf oder für Kleidung.

Verschiedene Rubriken und nichts geht mehr schief

Nehmen wir uns jetzt die verschiedenen Kategorien vor, so ist es einfach in die erste Kategorie Obst, dasjenige aufzulisten, was fehlt oder was saisonal bedingt nicht immer zu kaufen ist:

  • Pflaumen
  • Melone
  • Ananas
  • Äpfel
  • Bananen usw.

Ebenso verfährt man weiter mit der Kategorie Gemüse:

  • Blumenkohl
  • Sellerie
  • Pilze
  • Kartoffeln
  • Möhren

Wer sich so den Einkaufszettel anlegt, kann nichts vergessen und hat alles immer im Haus, wenn es einmal nicht zum Einkaufen geht. Natürlich sollten nicht lange haltbare Lebensmittel nicht als Vorrat angelegt werden, denn wie jeder weiß, verderben sie leicht und müssen dann entsorgt werden. Das ist nicht nur schade, sondern auch die reinste Geldverschwendung. Ein Einkaufszettel soll maßgeblich daran beteiligt sein, dass im Haushalt eingespart wird.